Rücktritt von Ruth Koch

Rücktritt von Ruth Koch als Kantonsrätin

 

Auf Ende der Amtszeit 2018/2019, also auf Ende Juni 2019, hat Ruth Koch ihren Rücktritt als Kantonsrätin erklärt. Sie gehörte dem Kantonsrat seit 2006 an, also während 13 Jahren.  Sie wurde somit vier Mal in den Kantonsrat gewählt, letztmals 2018.  Als Krönung ihrer (bisherigen) politischen Laufbahn war sie 2015/2016 Kantonsratspräsidentin. Und dieses ehrenvolle Amt hat sie souverän ausgeübt.


Von Links: Guido Cotter, Ruth Koch, Evi Morger

Ruth Koch hat sich in ihrer 13jährigen Zeit als Kantonsrätin immer sehr engagiert und für ihre Anliegen gekämpft. Die Politik scheint ihr im Blut zu liegen. Schon ihr Vater war Landrat in Nidwalden. Auffallend war oder ist ihr politisches Gespür. Sie weiss, wie Politik funktioniert und wie man vorgehen muss. Ruth Kochs politische Anliegen waren vielfältig. Sie hat sich stark in Fragen des Naturschutzes, der Energie, des Verkehrs und der Gerechtigkeit eingesetzt. Das waren ihre Hauptanliegen.

Das zeigen auch ihre zahlreichen parlamentarischen Vorstösse. Einige seien hier erwähnt:

-       Interpellation gegen die Verbindung der Skigebiete Engelberg-Melchsee-Frutt-Hasliberg. Erhalt der einmaligen Gebiete Melchsee-Frutt und Engstlenalp

-       Schutz der Moorlandschaft Glaubenberg und der Naturschutzzonen Siechenried, Hanenried , Sackboden und Alprenrösli Herrenrüti

-       Interpellation betreffend weiteren Ausbau der A8, vor allem im Gebiete Kaiserstuhl

-       Einsatz für Doppelspur der Zentralbahn

-       Einsatz für Velowege in Obwalden

-       Postulat betreffend Unterzeichnung der Charta Lohngleichheit im öffentlichen Sektor

-       Interpellation zur zukünftigen Finanzlage und Steuerentwicklung

Ruth Koch war jahrelang Mitglied der Rechtspflegekommission, welche die Oberaufsicht über die Justiz (Gerichte, Staatsanwaltschaft usw.) ausübt. Hier hat sie sich für eine gut funktionierende Justiz und gerechte Einbürgerungsverfahren eingesetzt.

Wir werden Ruth Koch im Kantonsrat sehr vermissen. Wir danken ihr für alles, was sie für die Partei, die Fraktion und den Kanton geleistet hat.

Zudem war Ruth Koch von 2013 bis 2018 Co-Präsidentin der SP OW, zusammen mit Nicole Wildisen.  Ein Dream-Team! Sie haben bestens zusammengearbeitet, harmoniert und sich ergänzt, beide mit je ihren Stärken. Wir haben ihre angenehme, unaufgeregte Art geschätzt, Ruths politisches Gespür und Nicoles motivierendes Talent, Dinge im besten Licht erscheinen zu lassen. Während fünf Jahren haben sie die SP OW professionell, mit sehr viel Einsatz und Engagement geführt. Erwähnt seien die vielen Vorstandssitzungen, Mitgliederversammlungen, teilweise mit Hearings von Regierungsratskandidaten und Ständeratskandidaten, die Leitung von zwei Kantonsratswahlen 2014/2018, Stellungnahmen, Vernehmlassungen, Landenbergforen, usw., usw. Sie haben die SP OW wieder aktuell und bekannter gemacht. Man nimmt die SP OW wieder besser wahr. Ein Resultat ihres Einsatzes ist sicher auch der Gewinn von zwei zusätzlichen Sitzen im Kantonsrat bei den Kantonsratswahlen 2018.

Die SP OW hat Ruth Koch sehr viel zu verdanken. Alles Gute Ruth für die Zukunft.

Nachfolger von Ruth Koch im Kantonsrat ist Josef Allenbach, Kerns. Am 28. Juni 2019 wird er erstmals an einer Sitzung des Kantonsrats teilnehmen. Wir heissen ihn herzlich im Kantonsrat und in der SP-Fraktion willkommen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Josef.

 

Sarnen, 14. Juni 2019

Guido Cotter, Co-Präsident SP OW

 

Menü