Ich meinti: Engelberger hat Lösung für Bern

Ein knappes Jahr vor den Gesamterneuerungswahlen ist SVP Gemeinderat Gerold Hurschler, Engelberg, vorzeitig aus dem GR zurückgetreten. Nun hat er anscheinend (s. Artikel vom 13.5.16 in der OZ Viele Geschenke für Sigrist) neue Kapazitäten gefunden und präsentiert uns die schweizerische Lösung zum Thema Asylwesen! In kaum zu überbietendem Zynismus macht er sich nicht nur über schutzsuchende Menschen lustig, sondern auch über Bundesrätin Sommaruga. Überhaupt zeugt der Artikel von einer Dreistigkeit dieser Partei, solche Mitmenschen, die sich engagieren und für das Wohl von allen bemühen, lächerlich zu machen. Diesem Gedanken- und Sprachgut gilt es sich vehement entgegenzustemmen und genau so pointiert zu sagen, dass es auch Andersdenkende gibt und dass sich auch in Engelberg zahlreiche Freiwillige um Asylsuchende kümmern, um Menschen also, die aus Not in unser Land gekommen sind. Schade nur, dass man so  „Lösungsfinder“ wie Hurschler bisher nie an solchen Treffen gesehen hat.

Autorin: Elisabeth Brun, Engelberg

Vorheriger Beitrag
Parolen der SP Obwalden für die eidg. Abstimmung vom 5. Juni 2016
Nächster Beitrag
Vernehmlassung Verschiebung Evaluation des Kinder- und Erwachsenenschutzrechts
Menü