Wo führt das hin?

Sparen bei unteren Einkommen mit weniger Prämienverbilligung, bei unserer Jugend durch Streichen der finanziellen Unterstützung fürs JUKO, bei den Familien mit Schulgelderhöhung — weshalb sparen wir nicht im Strassenausbau? Das Problem mit dieser Schulgelderhöhung ist, dass damit Familien mit unterem und mittlerem Einkommen noch mehr belastet werden. Eine Lehre kommt für die Familien um Einiges billiger. Ich bin absolute Befürworterin des dualen Bildungssystem. Aber nicht das elterliche Budget soll matchentscheidend sein, ob die Jugendlichen eine Lehre oder die Matura machen. Wir brauchen auch in Zukunft Abgängerinnen und Abgänger von beiden Bildungswegen. Schade, dass das die Mehrheit unserer Parlamentarier nicht auch so sieht. Der Weg über die Matura kostet die Familien heute schon um Einiges mehr. Jetzt werden die Familien mit weiteren Fr. 300.- mehr belastet, obwohl interessanterweise sowohl Luzern als auch Nidwalden sich gegen Erhöhung der Schulgeldbeiträge ausgesprochen haben.


Leserbrief von Nicole Wildisen vom 3. Dezember 2015

Vorheriger Beitrag
Mach was!“
Nächster Beitrag
Finanzen steuern die Bildungspolitik
Menü