Vernehmlassung “Lehrplan 21” der SP Obwalden

Es handelt sich beim Lehrplan 21 um ein Gemeinschaftswerk.  Das Ziel zu einer Harmonisierung ist eine einmalige Sache, weshalb es sehr wichtig ist, dass das Projekt gelingt. Hierfür müssen die Mindestansprüche in verschiedenen Fächer jedoch nochmals anpasst werden.

 

Zudem ist für das gute Gelingen des Gemeinschaftsprojektes ist ein guter und gemeinsamer Start  sehr wichtig. Die Einführung soll bei den 21 Kantonen gut abgesprochen werden und innerhalb von  einer kleinen Zeitspanne passieren.

  

Dieses Gelingen hängt stark davon ab, wie die Einführung und Umsetzung des Lehrplans in der Praxis geplant ist. Die Lehrpersonen müssen gestärkt und unterstützt werden. Weitere Vorteile des Lehrplans ist die Erleichterung für umziehende Familien, die Bündelung der Energien für Lehrpersonen und deren Aus- und Weiterbildung. Er kann in unterschiedlichsten Schulstrukturen angewendet werden, auch der Kindergarten gehört dazu. Deshalb muss in Obwalden  umgehend die Einführung des 2‑Jahreskindergartens diskutiert werden. Mit der Vielfalt der Menschen braucht es für den Aufbau das 2. Kindergartenjahr.

 

Der Aufbau des Lehrplans ist sehr komplex und für den täglichen Gebrauch wenig benutzer freundlich. Die Formulierungen der Kompetenzen sind oft sehr wissenschaftlich und fordern von Lehrpersonen einen Transfer in den Schulalltag. Wie bereits erwähnt, sind die Mindestansprüche  in verschiedenen Fächern wie z.B. Deutsch, Mathematik in verschiedenen Stufen zu hoch  angesetzt und sollen für Einführung nochmals überprüft werden.

 

Für alle überfachlichen Themen sollen klare Zeitgefässe gelten,  damit diese nicht zu kurz kommen. Wir haben ansonsten Bedenken, dass diese Fächer aufgrund zu grosser Ueberbelastung zu kurz kommen.

 

Beim Gestalten von Lernumgebung und Unterrichtseinheiten ist es wichtig, differenzierte LWB anzubieten und geeignete Lehrmittel zur Verfügung zu stellen. Im Speziellen für denLehrplan  Französisch ist dringender Handlungsbedarf bei einem geeigneten Lehrmittel erforderlich,  damit die im Lehrplan geplanten Kompetenzen eingehalten werden können. Dies ist mit dem momentanen Lehrmittel nicht möglich.

 

Im Lehrplan ist die Bedeutung von Englisch gegenüber allen erwähnten Sprachen untergeordnet. Im Lehrplan ist Französisch viel stärker gewichtet. Unseres Erachtens sollen beide Sprachen gleich gewichtet und in diesem Sinne Englisch dem Lehrplan Französisch gleich gestellt werden.

 

Aufgrund dem momentanen Ausbildungsstand der jetzigen Lehrpersonen bestehen im Weiteren Fragezeichen, ob die Rahmenbedingungen stimmen, dass ICT und Medien genügend Platz im fächerübergreifenden Unterricht erhalten. Deshalb schlagen wir vor, dass für die Vermittlung  und Förderung der grundlegenden Kompetenzen im Bereich ICT und Medien ein eigenes  Zeitgefäss angeboten wird, in welchem daraufhin ausgebildete Lehrpersonen diese Fachinhalte  unterrichten.

 

Denkbar ist auch eine Erweiterung des Fachgebietes „Natur, Mensch, Gesellschaft“ in „Natur,  Information, Mensch, Gesellschaft“ mit dem eigenen Fach „Information, Kommunikation, Kooperation” auf Sek 1 – Stufe.

 

Sarnen, 21.11.13 – Nicole Wildisen

Antworten der SP Obwalden zum Fragebogen zur Vernehmlassung “Lehrplan 21” im Kanton Obwalden:

Fragebogen zur Vernehmlassung “Lehrplan 21” im Kanton Obwalden

Vorheriger Beitrag
Engelberg: JA zum Baukredit für den Schulhausneubau und JA zum neuen Tourismusreglement
Nächster Beitrag
Leserbrief zu “Lehrplan 21 – Nur eine Fremdsprache soll genügen” (Neue Obwaldner Zeitung vom 21.11.2013)
Menü