Radwege in Obwalden

Radwege sollen endlich besser werden

Mit den Radwegen in Obwalden ist es wie mit dem Schnee im Winter. Alle reden davon, viele wünschen ihn und zu sehen ist wenig. Schnee kann mit Schneekanonen künstlich hergestellt werden, ebenso können Radwege erstellt werden, indem man die Velofahrer aufs Trottoir verweist. Das sind aber keine echten, vollwertige Radrouten. Schliesslich sind die Trottoirs für Fussgänger gedacht und Personen mit einem Kinderwagen oder Hund beanspruchen die ganze Breite, was ein Vorbeikommen oder Kreuzen nicht einfach macht. Will man zum Beispiel von Sarnen nach Kerns die empfohlene Radroute befahren, muss man zwei Mal die Hauptstrasse queren und einen grossen Teil auf dem Trottoir zurücklegen. Immerhin hilft bei einer Strassenüberquerung ein Fussgängerstreifen. In Kerns aber zeigt der Pfeil für die Radfahrer kurz vor der Dorfeinfahrt weg vom Trottoir Richtung Hauptstrasse. Eine Überquerung zu den Hauptverkehrszeiten ist dort kaum möglich und auf der Fahrbahn sind auch keine Fahrradstreifen markiert. Für Familien, Schülerinnen und Schüler oder Sportler, die mit dem Rad unterwegs sind, ist das keine Lösung. Das Trottoir führt danach an mehreren Einfahrtsstrassen vorbei, wo die Autofahrer nicht mit Veloverkehr rechen und zusätzlich sind im Dorf vermehrt Fussgänger unterwegs. Somit ist das Weiterfahren auf dem Trottoir nicht zu empfehlen und illegal wäre es ja ohnehin.

Eine Investition in den Ausbau der Radrouten in Obwalden ist dringend notwendig und rasch anzugehen. Dem Veloverkehr innerhalb der Dörfer und auf den Verbindungen zwischen den Dörfern den angemessenen Raum zu geben, bringt Sicherheit und erhöht die Attraktivität des Zweirads. Die Budgetplanung des Kantons lässt jedoch erkennen, dass in den nächsten Jahren keine Radwege realisiert werden. Eine Priorisierung dieser Investitionen ist dringend zu empfehlen. Mit den Parkgebühren wird versucht die Bürger zu motivieren das Velo zu benutzen. Sichere Radwege und gedeckte Veloabstellplätze würden diese Absicht wirksamer unterstützen.

Josef Allenbach
SP Kantonsrat Kerns

Leserbrief (publiziert in der Obwaldner Zeitung vom Dienstag, 10. März 2020)

 

Vorheriger Beitrag
Interpellation Velokonzept
Nächster Beitrag
Genug applaudiert! — Jetzt braucht es bessere Arbeitsbedingungen für die Pflegefachkräfte!
Menü