Leserbrief — Bahnhof Sarnen

Bahnhof Sarnen – ein geschützter Warteraum kommt – aber erst 2023

Ende 2018 hat die Zentralbahn die wenigen Sitzgelegenheiten im Bahnhof Sarnen entfernt. Die Zentralbahn begründete diese Entfernung wie folgt: «Aufgrund der beengten Platzverhältnisse im Reisezentrum Sarnen sahen wir uns per Ende 2018 gezwungen, die Sitzbänke zu entfernen. Der Hauptgrund hierfür ist, dass der Schutz der Privatsphäre unserer Kunden aufgrund der vis-à-vis wartenden Personen nicht mehr im von uns gewünschten Umfang gewährleistet werden konnte. Zudem stieg der Geräuschpegel bei mehreren Wartenden teils so stark an, dass eine seriöse Beratung schlicht nicht mehr möglich war. Auch war es für unsere Mitarbeitenden teils unangenehm, beim Arbeiten «beobachtet» zu werden.» Das Entfernen der Sitzgelegenheiten stiess bei vielen Personen auf Unverständnis, besonders bei älteren Personen. Vor allem in den kälteren Zeiten schätzten es viele Kunden, dass sie drinnen bei Wärme warten konnten. Auf Anfrage erklärte die Zentralbahn anfangs 2019, dass sie einen geschlossenen Warteraum prüfe. Inzwischen gab es keine Informationen mehr. Auf erneute Anfrage erklärte nun die Zentralbahn im September 2020, dass der geschützte Warteraum auf Perron 1 (Richtung Luzern) in die interne Projektplanung aufgenommen worden sei. Gemäss dem aktuellen Planungsstand werde er (erst) im Jahr 2023 realisiert. Warum geht des so lange? Dazu die Zentralbahn: «Der geschlossene Wartebereich wird auf dem Perron als Bahninfrastrukturprojekt zusammen mit anderen Massnahmen am Bahnhof Sarnen umgesetzt. Diese dauern sehr lange, weil beispielsweise nur schon der Bewilligungsprozess 12–15 Monate dauert. Zudem sind unsere Projektleitungsressourcen begrenzt, was eine Gesamtplanung und Priorisierung über alle Vorhaben über das ganze Netz erforderlich macht.» Das Projekt hätte eigentlich vor dem Entfernen der Sitzgelegenheiten im Bahnhof Sarnen geplant und realisiert werden müssen. Nun geht es also noch drei Jahre. Aber lieber spät als nie.

Guido Cotter, Sarnen
16.09.2020

Vorheriger Beitrag
Interpellation betreffend Regelung von Praktika
Nächster Beitrag
Fuss- und Radwegkonzept (Alpnacher Blettli September)
Menü