Fuss- und Radwegkonzept (Alpnacher Blettli September)

Die Obwaldner Regierung beginnt jetzt mit der Erarbeitung eines Gesamtverkehrskonzepts für den Kanton. Nebst den Gemeinden und den Unternehmen des öffentlichen Verkehrs sind auch diverse Interessengruppen wie Pro Velo oder TCS an der Erarbeitung beteiligt.
Mit diesem Hintergrund verfolgte die SP Alpnach interessiert die Information zum Fuss- und Radwegkonzept in Alpnach im letzten Alpnacher Blettli.
Der Gemeinderat informiert, dass er die bisherigen im Verkehrsrichtplan aufgezeigten Lücken von Fuss- und Radwegen zügig schliessen möchte. Gleichzeitig betont er, dass der Richtplan von Alpnach mit dem kantonalen Verkehrskonzept abzustimmen sei. Das erscheint sinnvoll und wird von der SP Alpnach unterstützt. Zudem reden Mitglieder der SP Alpnach in der Konzeptgruppe der Pro Velo zu diesem Thema konkret mit. 
Bisher gab es sowohl kantonal wie auch auf Gemeindeebene Vorstösse, Petitionen und Vorschläge zur Schliessung von Fuss- und Radweglücken. Wenig davon wurde in Angriff genommen. Diese zögerlichen oder fehlenden Umsetzungen begründeten die Verantwortlichen meistens mit den knappen Finanzen. Die SP Alpnach bedauert diese Entwicklung und erhofft sich für die Zukunft eine hohe Priorisierung des Langsamverkehrs bei der Finanzplanung. Grundsätzlich wünscht sie sich, dass weitsichtige Visionen formuliert werden, um den Fuss- und Fahrradverkehr zu stärken und um dem ÖV mehr Gewicht und Platz zu verleihen.
Denn es sind beängstigende Zahlen, welcher der Bund bis 2040 zur Verkehrsperspektive prognostiziert: Der motorisierte Individualverkehr steigt um knapp 20 %, der Langsamverkehr um 32 % und der öffentliche Verkehr um 51 %!

Zusammenkunft der Parteien, Gemeinde- und KantonsrätInnen und der Gemeindeverwaltung
Die SP Alpnach nahm im September wiederum am zweimal jährlich stattfindenden Austausch zwischen den Parteien, den Gemeinde- und KantonsrätInnen und der Gemeindeverwaltung teil.
Eines der Hauptthemen war die gemeinderätliche Kommunikation, welche nicht abschliessend besprochen werden konnte, da das Thema vielschichtig und zeitintensiv ist. Im Ausblick wurde unter anderem zu den Petitionen zu Tempo 30  informiert: Bis Ende Jahr werden vier Gesuche im Kanton eingereicht, und sofern bewilligt, im 2021 umgesetzt. Der Gemeinderat wird dazu sicher noch detaillierter im Alpnacher Blettli informieren.

Ausflug der SP Alpnach
Wie bereits angekündigt besucht die SP Alpnach am 31. Oktober 2020 das Historische Museum OW und lässt sich durch die Ausstellung „ Ein Kloster im Gepäck“ führen.
Dazu treffen wir uns kurz vor 15 h beim Bahnhof Alpnach. Alle sind dazu herzlich willkommen.
Zur vorgängigen Generalversammlung erhalten die Mitglieder eine Einladung.

Zu guter Letzt
Zur Diskussion über die Klimapolitik in Obwalden lädt die SP Obwalden ein:
Landenbergforum 25. Oktober 2020 10 – 12 Uhr
Unter anderem referieren und diskutieren Beat Ringger, Denknetz CH, Céline Pfister, Gletscherinitiative CH, David Galvagno SP OW, Energieberater.

Vorstand SP Alpnach
Leo Wallimann, Lucia Abächerli, Andrea Dahinden, Minka Rohrer

Vorheriger Beitrag
Leserbrief — Bahnhof Sarnen
Nächster Beitrag
Landenbergforum 2020
Menü