Alpnacher Blettli Juni 21

Mitgliederversammlung
Am Freitag 22. Mai 21 fand die jährliche Mitgliederversammlung der SP Alpnach statt.
Bei den anstehenden Wahlen wurden Lucia Abächerli Führer und Leo Wallimann-Durrer als Co Präsidium wieder gewählt; Andrea Dahinden und Minka Rohrer-Weerkamp wurden für ein weiteres Jahr im Vorstand bestätigt.

Tempo 30
Anlässlich der Gemeindeversammlung vom 20. Mai stellte die SP Fragen zum Stand der Umsetzung der fünf eingereichten Gesuche zu Tempo-30-Zonen in diversen Quartieren. Im Anschluss an die Beantwortung der Fragen durch Gemeinderat Willy Fallegger wurde engagiert diskutiert.
Am 26. Juni stellte Kantonsrat Josef Allenbach von der SP Obwalden in einem Vorstoss Fragen zu Tempo 30 an den Regierungsrat. Dabei nahm er auch die Anliegen der Gemeinde Alpnach auf.
Er erkundigte sich grundsätzlich nach dem Verfahrensablauf im Bewilligungsprozess, nach den Aufgaben und Entscheidungsbefugnissen kommunaler und kantonaler Instanzen sowie involvierter Fachstellen. Im Besonderen interessierten ihn die Rolle der Polizei und die Bedeutung eingeholter Gutachten. Ein weiterer Punkt im Fragenkatalog: «Besteht ein Beschwerderecht, wenn ein Gesuch um Einführung von Tempo 30 abgelehnt wird? Wer hat dieses Beschwerderecht?»
Siehe dazu auch die zwei Artikel in der NOZ vom 22. Mai und 24. Juni 2021.

Ortsplanungsrevision 2025
Die Fragen der SP Alpnach zur Ortsplanung und der Mitwirkung verschiedener Gruppierungen wurden im Alpnacher  Blettli 5/21 beantwortet. Am Samstag 26. Juni fand die erste Dialogveranstaltung mit der Bevölkerung statt. Aufgeteilt in vier Gruppen konnte  an vier verschiedenen Posten zu den Themen Verkehr, Siedlung, Gewerbe und Freizeit diskutiert werden. Viele Ideen aus der Bevölkerung wurden eingebracht.
Die SP Alpnach  ist gespannt, wie all diese Ideen in der Projektgruppe der Gemeinde einfliessen und umgesetzt werden; an der nächsten Dialogveranstaltung im Spätherbst wird sie mit Interesse wieder teilnehmen.

Öffentlicher Verkehr
Mit dem Neubau der Brücke über die Sarneraa in Kägiswil wird die Postautolinie Sarnen – Alpnach neu geführt. Mit dieser neuen Linienführung soll das Industriequartier in Sarnen erschlossen werden. Das kann Auswirkungen auf die Anbindung der Postautostrecke ins Schoried haben. Bei der regen Bautätigkeit im Schoried ist es sehr wichtig, dass gute Anschlüsse an die ZB und nach Sarnen erhalten bleiben, respektive verbessert werden.
Leider wird die Einführung des Halbstundentaktes derselben Postautolinie,  aus Kostengründen auf 2024 verschoben. Begründet wird dies mit massiven Einbrüchen der Personenfrequenzen während der Coronazeit.

Und zu guter Letzt
Die momentane Pandemie  — Situation lässt eine grosse Zuversicht für den Sommer zu. Wir wünschen viel Erholung und Sonnenschein.

Vorstand SP Alpnach

Vorheriger Beitrag
Kleine Anfrage zu Tempo 30
Menü