Herr Präsident
Geschätzte Damen u. Herren

Im Bericht ist eher Schadensvergütung oder Schadensbehebung angesagt.
Ich vermisse  eine klare Ansage der Bekämpfung der Schadensursachen.
Käferfallen  sind zum Beispiel ein gutes  Schädlingsbekämpfungsmittel , diese Methode wurde in den 80 u. 90ger  Jahre gewissenhaft  angewendet und mit Erfolg. Ab 2000  ist diese Schädlingsbekämpfungsmethode ins Vergessen geraten.  Nach Aussage des Oberforstamts wird wieder mehr mit Käferfallen gearbeitet, und das finde ich auch gut so.

Betreffend Schädlingsbekämpfung:
In unserem Wald und vor allem im Schutzwald sind auch noch andere Waldschänder heimisch.  Namentlich  das Rotwild, die Hirschen.

Ich gehe im Sommer in meiner Freizeit viel  > Z Bärg < auch durch den Wald , wenn ich da den Verbiss  an jungen Weisstannen oder die geschundenen Zukunftsbäume verursacht durch Hirsche sehe, da frage ich mich dann schon, wie der Schutzwald  in den nächsten Jahren aussieht.
Wenn ja nur schon im Gebiet Giswil bis zu 300 Hirschen gezählt wurden ,glaube ich ja nicht, dass da der Wald unverschont davon kommt.
Für die Käferbekämpfung gibt es Fallen. Was gibt es zur Bekämpfung der  all zu grossen Hirschbestände ?

Geschätzter Regierungsrat!
Ich weiss, das Thema Wildschäden durch Hirsche ist ein  Dauerbrenner, ich denke da sind wir uns einig.
Jetzt müssen wir uns nur noch  über eine Regulation von dem viel zu grossen Hirschbestand einig werden. Das wäre sicher auch zum Wohl des Waldes.
Geschätzte Ratsmitglieder, ich möchte  mit diesen Worten sagen, das für mich Schadensverhütung an erster Stelle steht. Trotzdem werde ich und auch die ganze SP Fraktion dem Kredit zustimmen.

Sarnen 2 Dez. 2021   KR Ambros Albert

Trage dich in unseren Newsletter ein

So erfährst du unsere aktuellsten, erwähnenswerten Aktionen

    Wir geben deine Adresse nicht weiter. Siehe Datenschutzerklärung.

    Ähnliche Aktionen